dummybild-oben

Grobe, Ralf (Bass)

Grobe, Ralf (Bass)

Konzert am 22.02.2015

Georg Friedrich Händel:
Messias (Fassung von W. A. Mozart)

 

Der Baßbariton Ralf Grobe absolvierte seine Gesangsstudien an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Sabine Kirchner und an der Manhattan School of Music bei Maitland Peters. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er außerdem in Meisterklassen mit Sherrill Milnes (USA), Kurt Widmer (Basel) und James Wagner (Lübeck) sowie beim International Vocal Arts Institute Summer Program in Tel Aviv. Inbesondere im Bereich Konzert und Oratorium hat sich Ralf Grobe seither einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Engagements führten ihn u. a. zum Bachfest Leipzig, zu den Göttinger Händelfestspielen, ins Festspielhaus Baden-Baden, an die Berliner Staatsoper und zum Wiener Musikverein, sowie ins europäische Ausland und bis nach Israel, Bolivien und Mexiko.

Er wirkte an zahlreichen CD- und Rundfunkaufnahmen mit (u. a. für Naxos, cpo, den NDR und den BR), arbeitete mit namhaften Dirigenten der Alten-Musik-Szene wie Thomas Hengelbrock, Hermann Max und Ludger Remy zusammen und ist Gründungsmitglied des solistischen Vokalensembles "Himlische Cantorey", dessen Gemeinschaftsproduktion mit dem Knabenchor Hannover "Verleih uns Frieden" mit dem Echo Klassik 2006 ausgezeichnet wurde.

Auf der Opernbühne trat Ralf Grobe zuletzt mit der Titelpartie in Telemanns "Pimpinone" (Fränkischen Sommer), als Hymas und Eurilas in Rameaus "Les fêtes d'Hébé" (Bayreuther Barock) und als Tod und Lautsprecher in Viktor Ullmanns "Der Kaiser von Atlantis" (Bilbao) in Erscheinung.